Ärzte Zeitung, 10.10.2005

Schatzsuche im Schlafzimmer

Goldfieber im Schlafzimmer: Die Südafrikanerin Minah Mapoma sucht in ihrer bescheidenen Hütte unermüdlich nach dem edlen Metall.

Die 75jährige aus dem bei Johannesburg gelegenen Township Soweto folgt dabei einem Traum, berichtete die Zeitung "Sowetan" am Freitag. Ein alter weißer Mann versprach ihr darin einen Schatz unter ihrem Bett. Mehrere traditionelle Heiler bestätigten ihr den zukünftigen Reichtum.

Die Rentnerin engagierte vor zwei Monaten drei Männer, die seitdem von morgens bis abends unter dem Haus nach Gold graben. Bislang war die Suche allerdings vergeblich. Auch Beschwerden der Nachbarschaft bringen Mapoma nicht von der Schatzsuche ab, hieß es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »