Ärzte Zeitung, 10.10.2005

Schatzsuche im Schlafzimmer

Goldfieber im Schlafzimmer: Die Südafrikanerin Minah Mapoma sucht in ihrer bescheidenen Hütte unermüdlich nach dem edlen Metall.

Die 75jährige aus dem bei Johannesburg gelegenen Township Soweto folgt dabei einem Traum, berichtete die Zeitung "Sowetan" am Freitag. Ein alter weißer Mann versprach ihr darin einen Schatz unter ihrem Bett. Mehrere traditionelle Heiler bestätigten ihr den zukünftigen Reichtum.

Die Rentnerin engagierte vor zwei Monaten drei Männer, die seitdem von morgens bis abends unter dem Haus nach Gold graben. Bislang war die Suche allerdings vergeblich. Auch Beschwerden der Nachbarschaft bringen Mapoma nicht von der Schatzsuche ab, hieß es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »