Ärzte Zeitung, 10.10.2005

Schatzsuche im Schlafzimmer

Goldfieber im Schlafzimmer: Die Südafrikanerin Minah Mapoma sucht in ihrer bescheidenen Hütte unermüdlich nach dem edlen Metall.

Die 75jährige aus dem bei Johannesburg gelegenen Township Soweto folgt dabei einem Traum, berichtete die Zeitung "Sowetan" am Freitag. Ein alter weißer Mann versprach ihr darin einen Schatz unter ihrem Bett. Mehrere traditionelle Heiler bestätigten ihr den zukünftigen Reichtum.

Die Rentnerin engagierte vor zwei Monaten drei Männer, die seitdem von morgens bis abends unter dem Haus nach Gold graben. Bislang war die Suche allerdings vergeblich. Auch Beschwerden der Nachbarschaft bringen Mapoma nicht von der Schatzsuche ab, hieß es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »