Ärzte Zeitung, 12.10.2005

FUNDSACHE

Von Merkels Nerven und Merkels Muskel

Angela Merkel wird Kanzlerin, und mancher fragt sich, wie das passieren konnte. Dabei hätte ein Blick ins Anatomie-Buch gereicht, um zu bemerken, daß es oft das Unscheinbare ist, das große Effekte verursacht.

Die Merkel-Zellen zum Beispiel kommen in der Epidermis vor und sind dort an der Rezeption mechanischer Reize beteiligt. Selbiges trifft für die Merkel-Tastscheiben, auch Merkal-Tastzellen genannt, scheibenförmige Nervenendigungen im Stratum germinativum, zu - "Merkels Nerven" also.

Und dann gibt es da noch den Musculus ceratocricoideus (englisch: Merkel’s muscle), ein Faszikelchen des M. cricoarytenoideus posterior - immerhin der Öffner der Stimmritze. Beidseitige Lähmung bewirkt starke Atemnot. Auf Merkels Muskeln ist man also schlicht und ergreifend angewiesen. (ner)

Die anatomischen Begriffe gehen auf die deutschen Anatomen Friedrich Merkel (1845 bis 1919) und Karl Merkel (1812 bis 1876) zurück.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Personen
Angela Merkel (1030)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »