Ärzte Zeitung, 13.10.2005

FUNDSACHE

Schluß mit Aaah und Gutschigoo!

Babysprache goodbye! Ein englisches Krankenhaus hat es Krankenhausbesuchern verboten, Neugeborene mit lieb gemeinten Lauten wie Gutschi-goo und Aaah zu nerven.

Die Klinikleitung des Calderdale Royal Hospital in Halifax entschied, Babysprache auf der Wöchnerinnenstation verstoße "gegen die Menschenrechte der Neugeborenen".

Um die Babys vor ungewünschten Huldigungen und Liebkosungen durch Fremde zu schützen, wurde im Eingangsbereich der Station ein Kinderbett samt Puppe aufgestellt. Darüber steht ein großes Schild mit der Aufschrift "Wieso glauben Sie, daß ich angesprochen werden möchte?"

Dazu Krankenschwester Debbie Lawson: "Neugeborene sind kleine Menschen, die genauso behandelt werden sollten wie andere Personen." Und weil die Klinik momentan sowieso dabei ist, neue Bestimmungen aufzustellen, wurde es Besuchern zudem verboten, junge Mütter nach dem Wohl ihrer Babys zu befragen. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »