Ärzte Zeitung, 13.10.2005

FUNDSACHE

Schluß mit Aaah und Gutschigoo!

Babysprache goodbye! Ein englisches Krankenhaus hat es Krankenhausbesuchern verboten, Neugeborene mit lieb gemeinten Lauten wie Gutschi-goo und Aaah zu nerven.

Die Klinikleitung des Calderdale Royal Hospital in Halifax entschied, Babysprache auf der Wöchnerinnenstation verstoße "gegen die Menschenrechte der Neugeborenen".

Um die Babys vor ungewünschten Huldigungen und Liebkosungen durch Fremde zu schützen, wurde im Eingangsbereich der Station ein Kinderbett samt Puppe aufgestellt. Darüber steht ein großes Schild mit der Aufschrift "Wieso glauben Sie, daß ich angesprochen werden möchte?"

Dazu Krankenschwester Debbie Lawson: "Neugeborene sind kleine Menschen, die genauso behandelt werden sollten wie andere Personen." Und weil die Klinik momentan sowieso dabei ist, neue Bestimmungen aufzustellen, wurde es Besuchern zudem verboten, junge Mütter nach dem Wohl ihrer Babys zu befragen. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »