Ärzte Zeitung, 14.10.2005

FUNDSACHE

Eine Lobby für Langschläfer

Schlafen soll wieder salonfähig werden. Dafür setzt sich der Verein für Nachtaktive, zeitversetzt- und langschlafende Menschen DELTA t - Verein für Zweitnormalität e.V. ein.

Seit 1993 stemme man sich gegen "die Dominanz der Frühaufstehergesellschaft". Um mitten im politischen Geschehen für sein Anliegen kämpfen zu können, eröffnet der Verein morgen eine Vertretung beim Bund - bezeichnenderweise zwischen dem Finanz- und dem Gesundheitsministerium.

Zeitversetzt- und langschlafende Menschen seien vielen Benachteiligungen und Hindernissen ausgesetzt, meint DELTA t: Anrufer, Lieferanten und Postboten etwa setzten "gleichgeschaltete Lebensgewohnheiten" voraus und klingeln schlicht zu früh.

Auch die Öffnungszeiten öffentlicher Einrichtungen und privater Dienstleistungsanbietern kämen Langschläfern nicht entgegen. Doch nun haben Langschläfer ja eine Lobby beim Bund. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »