Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Prinz Charles griff zum Potenzmittel

Der britische Thronfolger Prinz Charles hat bei einem Besuch in einem Krankenhaus für alternative Medizin eine Klinikmitarbeiterin in arge Erklärungsnöte gebracht.

Der 56jährige Thronfolger griff bei seiner Visite im "Royal Homeopathic Hospital" in London zufällig nach einem pflanzlichen Potenzmittel und fragte die Klinikangestellte daraufhin, wofür das Präparat gut sei.

"Es soll Menschen, besonders Männern, zu gesunden Beziehungen verhelfen", antwortete Ananti Shah etwas umständlich. Wie die Nachrichtenagentur Press Association weiter berichtete, habe die Homöopathie-Expertin damit die seelische Gesundheit und auch Probleme mit Impotenz gemeint.

"Wir haben sehr gelacht", sagte Ananti Shah. Prinz Charles ist ein erklärter Förderer alternativer Heilmethoden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »