Ärzte Zeitung, 21.10.2005

FUNDSACHE

SMS an den Wasserkocher

Man ist auf dem Weg nach Hause, das Wetter ist herbstlich naßkalt, und man freut sich auf eine schöne heiße Tasse Tee. Also schickt man mit dem Handy kurz eine SMS an den Wasserkocher zuhause, damit das Wasser brodelt, wenn man ankommt - ab Januar ist das keine Zukunftsmusik mehr, sondern Realität.

Die britischen Unternehmen PG Tips und Orange hätten einen Satelliten-Wasserkocher entwickelt, der im Januar auf den Markt kommt, berichtet die Online-Agentur "Ananova". Der schwarz-silberne Kocher hat einen eingebauten Funkempfänger, der auf die Handynummer des Besitzers programmiert ist.

Kommt die SMS "switch on" von dieser Telefonnummer, setzt das die Elektronik und kleine mechanische Hebel in Gang - der Kocher schaltet sich an. Die Inspiration zu dem High-Tech-Kocher "ReadyWhenUR" stammt übrigens von zwei genialen Erfindern, nämlich den Knetfiguren und Filmstars Wallace und Gromit. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »