Ärzte Zeitung, 25.10.2005

Verletzte bei Rettungsübung

Neapel als die drittgrößte Stadt Italiens war nach Rom und Mailand aufgerufen, bei der Übung "Autumn Emergency 2005" seine Hilfskräfte zu testen. Dabei sollte es um einen Terrorangriff gehen.

Nicht alles ging glatt: Im Übereifer prallten zwei Krankenwagen aufeinander, wobei ein fiktiver Verletzter sich tatsächlich Brüche zuzog, ein weiterer Abschürfungen davontrug und drei Insassen leicht verletzt wurden, wie die Zeitung "La Repubblica" meldete.

Übrigens: Die Ärzte waren die Schnellsten. Die ersten Ärzte waren schon fünf Minuten nach dem Alarm vor dem Grand Hotel Santa Lucia, noch vor den Feuerwehr-Experten für chemische, biologische und radioaktive Waffen.

Nach dem Drehbuch der Übung gab es dort sieben Tote. Außerdem mußten elf Schwerverletzte und zwölf Leichtverletzte versorgt werden. (pose)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »