Ärzte Zeitung, 31.10.2005

Kings der toten Spitzenverdiener

Elvis Presley, der King des Rock 'n' Roll, ist wieder König der "toten Spitzenverdiener". Mit Einnahmen von etwa 45 Millionen Dollar (37 Millionen Euro) durch den Verkauf von CDs und Lizenzen - von Oktober 2004 bis Oktober 2005 - belegt er den ersten Platz der am Donnerstag vom Magazin "Forbes" veröffentlichten Liste.

Damit sicherte sich der 1977 gestorbene Sänger zum fünften Mal in Folge den Spitzenplatz unter den toten Prominenten, die posthum die höchsten Einnahmen erreichen.

Rang zwei ging an Charles Schulz, den Erfinder und Zeichner der "Peanuts". Der Ertrag seiner Arbeit beläuft sich auf 35 Millionen Dollar. Ihm folgt der 1980 gestorbene Beatle John Lennon. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »