Ärzte Zeitung, 02.11.2005

FUNDSACHE

Lügen geht durch den Magen

An den Bewegungen des Magens lassen sich Lügner erkennen. Das sagen US-amerikanische Forscher, die bei 16 Freiwilligen die Aktivität der Magenmuskulatur gemessen haben.

Nach ihren Ergebnissen steigert das Lügen die Herzfrequenz und verlangsamt gleichzeitig die Bewegungen des Magens. Ihre Arbeit stellten die Forscher um Pankaj Pasricha von der University of Texas Medical Branch (UTMB) in Galveston auf einem Kongreß auf Hawaii vor.

In ihrer Studie erstellten die Forscher von jedem Probanden ein EKG und ein sogenanntes Elektrogastrogramm (EGG), das die Bewegung der Magenwand wiedergibt.

Beim Lügen kam es zu einem deutlichen Rückgang der gewöhnlichen, langsamen Magenbewegungen, beobachteten die Forscher. Der Grund für den Zusammenhang liege in der Kommunikation zwischen dem Gehirn im Kopf und dem Bauchhirn, wie das Nervengeflecht im Magen-Darm-Trakt auch bezeichnet wird. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »