Ärzte Zeitung, 02.11.2005

FUNDSACHE

Lügen geht durch den Magen

An den Bewegungen des Magens lassen sich Lügner erkennen. Das sagen US-amerikanische Forscher, die bei 16 Freiwilligen die Aktivität der Magenmuskulatur gemessen haben.

Nach ihren Ergebnissen steigert das Lügen die Herzfrequenz und verlangsamt gleichzeitig die Bewegungen des Magens. Ihre Arbeit stellten die Forscher um Pankaj Pasricha von der University of Texas Medical Branch (UTMB) in Galveston auf einem Kongreß auf Hawaii vor.

In ihrer Studie erstellten die Forscher von jedem Probanden ein EKG und ein sogenanntes Elektrogastrogramm (EGG), das die Bewegung der Magenwand wiedergibt.

Beim Lügen kam es zu einem deutlichen Rückgang der gewöhnlichen, langsamen Magenbewegungen, beobachteten die Forscher. Der Grund für den Zusammenhang liege in der Kommunikation zwischen dem Gehirn im Kopf und dem Bauchhirn, wie das Nervengeflecht im Magen-Darm-Trakt auch bezeichnet wird. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »