Ärzte Zeitung, 04.11.2005

FUNDSACHE

Meckern und Jammern verboten!

Ob über das schlechte Wetter, den morgendlichen Stau, den Drucker, der schon wieder kaputt ist - egal, worum es geht, Jammern ist bei der Leipziger der IT-Firma Nutzwerk verboten.

Das steht sogar im Arbeitsvertrag. Konstruktive Kritik oder Verbesserungsvorschläge sind natürlich erlaubt. "Gemeint ist das sinnlose Meckern und Jammern über alles mögliche, ohne das Ziel und die Absicht, die Ursache des Ärgers selber ändern zu wollen", wird auf der Website www.freuteuch.de erklärt.

Diese Website hat Geschäftsführerin Ramona Wonneberger eingerichtet. Hier kann sich jeder, der sich über irgendetwas ärgert, austoben - übrigens nicht nur die Firmen-Mitarbeiter.

Warum das alles? "Sinnloses Meckern und Jammern beeinflussen das eigene Wohlbefinden und das der zuhörenden Menschen negativ", erklärt Wonneberger. "Meckern und Jammern verpesten die Arbeitsatmosphäre und wirken sich damit negativ auf die Arbeitsergebnisse aus." (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »