Ärzte Zeitung, 04.11.2005

FUNDSACHE

Meckern und Jammern verboten!

Ob über das schlechte Wetter, den morgendlichen Stau, den Drucker, der schon wieder kaputt ist - egal, worum es geht, Jammern ist bei der Leipziger der IT-Firma Nutzwerk verboten.

Das steht sogar im Arbeitsvertrag. Konstruktive Kritik oder Verbesserungsvorschläge sind natürlich erlaubt. "Gemeint ist das sinnlose Meckern und Jammern über alles mögliche, ohne das Ziel und die Absicht, die Ursache des Ärgers selber ändern zu wollen", wird auf der Website www.freuteuch.de erklärt.

Diese Website hat Geschäftsführerin Ramona Wonneberger eingerichtet. Hier kann sich jeder, der sich über irgendetwas ärgert, austoben - übrigens nicht nur die Firmen-Mitarbeiter.

Warum das alles? "Sinnloses Meckern und Jammern beeinflussen das eigene Wohlbefinden und das der zuhörenden Menschen negativ", erklärt Wonneberger. "Meckern und Jammern verpesten die Arbeitsatmosphäre und wirken sich damit negativ auf die Arbeitsergebnisse aus." (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »