Ärzte Zeitung, 04.11.2005

FUNDSACHE

Meckern und Jammern verboten!

Ob über das schlechte Wetter, den morgendlichen Stau, den Drucker, der schon wieder kaputt ist - egal, worum es geht, Jammern ist bei der Leipziger der IT-Firma Nutzwerk verboten.

Das steht sogar im Arbeitsvertrag. Konstruktive Kritik oder Verbesserungsvorschläge sind natürlich erlaubt. "Gemeint ist das sinnlose Meckern und Jammern über alles mögliche, ohne das Ziel und die Absicht, die Ursache des Ärgers selber ändern zu wollen", wird auf der Website www.freuteuch.de erklärt.

Diese Website hat Geschäftsführerin Ramona Wonneberger eingerichtet. Hier kann sich jeder, der sich über irgendetwas ärgert, austoben - übrigens nicht nur die Firmen-Mitarbeiter.

Warum das alles? "Sinnloses Meckern und Jammern beeinflussen das eigene Wohlbefinden und das der zuhörenden Menschen negativ", erklärt Wonneberger. "Meckern und Jammern verpesten die Arbeitsatmosphäre und wirken sich damit negativ auf die Arbeitsergebnisse aus." (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »