Ärzte Zeitung, 07.11.2005

FUNDSACHE

Als wäre Blutsaugen nicht schlimm genug

Damit sich ihre Eier gut entwickeln können, brauchen weibliche Stechmücken viel Protein. Das holen sie sich bekanntlich bei Blutmahlzeiten: Sie saugen Blut bei Tieren und leider auch bei Menschen. Dabei hinterlassen sie nicht nur eine juckende Einstichstelle, sondern auch Urin - sie pinkeln, während sie Blut saugen.

Weibliche Stechmücken saugen sich so voll Blut, wie es nur irgend geht, wird in der Rubrik "Strange but true" ("sonderbar, aber wahr") der britischen Zeitschrift "BBC Wildlife" beschrieben (23, 2005, 59).

In wenigen Minuten würden sie so ihr Gewicht mindestens verdoppeln. Damit wären sie aber zu schwer, um sicher fliegen zu können. Deshalb beginnen die Mücken noch während des Saugens, Wasser und Salze aus der Blutmahlzeit auszuscheiden - und setzen tropfenweise Urin ab. So sind sie leicht genug, um schnell wegfliegen zu können, wenn Tierschwänze oder Menschenhände ärgerlich nach ihnen schlagen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »