Ärzte Zeitung, 07.11.2005

FUNDSACHE

Als wäre Blutsaugen nicht schlimm genug

Damit sich ihre Eier gut entwickeln können, brauchen weibliche Stechmücken viel Protein. Das holen sie sich bekanntlich bei Blutmahlzeiten: Sie saugen Blut bei Tieren und leider auch bei Menschen. Dabei hinterlassen sie nicht nur eine juckende Einstichstelle, sondern auch Urin - sie pinkeln, während sie Blut saugen.

Weibliche Stechmücken saugen sich so voll Blut, wie es nur irgend geht, wird in der Rubrik "Strange but true" ("sonderbar, aber wahr") der britischen Zeitschrift "BBC Wildlife" beschrieben (23, 2005, 59).

In wenigen Minuten würden sie so ihr Gewicht mindestens verdoppeln. Damit wären sie aber zu schwer, um sicher fliegen zu können. Deshalb beginnen die Mücken noch während des Saugens, Wasser und Salze aus der Blutmahlzeit auszuscheiden - und setzen tropfenweise Urin ab. So sind sie leicht genug, um schnell wegfliegen zu können, wenn Tierschwänze oder Menschenhände ärgerlich nach ihnen schlagen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »