Ärzte Zeitung, 11.11.2005

Nur jeder achte Deutsche geht nackt ins Bett

FRANKFURT/MAIN (dpa). Nur jeder achte Bundesbürger (12,5 Prozent) geht nackt zu Bett. Die meisten bevorzugen nicht nur zur kalten Jahreszeit Schlafanzüge oder Pyjamas.

Dies ergab eine gestern vorgestellte repräsentative Befragung des Nürnberger Marktforschungsinstituts GfK, die die in Frankfurt am Main erscheinende Branchenzeitschrift "TextilWirtschaft" in Auftrag gegeben hat.

Danach hat der Durchschnittsdeutsche acht bis neun Schlafanzüge, Pyjamas, Nachthemden oder sogenannte Sleep-Shirts im Schrank liegen. Die Studie ergab außerdem, daß jeder siebte Nachtwäscheartikel angeschafft wird, weil ein Krankenhausaufenthalt bevorsteht.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
GfK (181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »