Ärzte Zeitung, 14.11.2005

FUNDSACHE

Mann oder Frau? Eine SMS verrät das

Frauen und Männer kommunizieren per SMS auf ganz unterschiedliche Weise. Kurze, sarkastische Nachrichten sind eher typisch für das männliche Geschlecht, während weibliche Mitteilungen meist länger und emotionaler sind.

Länge und Wortwahl hängen aber auch vom Geschlecht des Empfängers ab, sagt der britische Wissenschaftler Simeon Yates. Über die Ergebnisse seiner Studie berichtet die Hallam-Universität in Sheffield.

Im Gegensatz zu Frauen schicken Männer ihren Geschlechtsgenossen im Allgemeinen viel kürzere SMS. Sie passen sich aber automatisch an, wenn der Empfänger eine Frau ist und versenden längere Nachrichten.

Ein signifikanter Geschlechtsunterschied zeigt sich auch im Inhalt der verschickten Mitteilungen. Männer benutzen darin viel öfter sarkastische Bemerkungen, Flüche und zweideutige Witze. Frauen dagegen drücken eher Unterstützung und Zuneigung aus. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »