Ärzte Zeitung, 17.11.2005

Falle sendet SMS an Kammerjäger

Eine neue High-Tech-Rattenfalle einer britischen Firma schickt dem Kammerjäger per Mobiltelefon eine SMS, wenn sie geleert werden muß, wie das Wissenschaftsmagazin "New Scientist" (2525, 2005, 27) berichtet. Andere Tiere wie Eichhörnchen und Kaninchen soll die Falle verschonen.

Ein Drucksensor mißt das Pfoten-Gewicht des Tieres, das das weiße Plastikgehäuse betritt und schließt nur dann die Tür, wenn Ratten oder Mäuse identifiziert wurden. In der geschlossenen Falle strömt dann Kohlendioxid aus.

Entwickler Nigel Binn glaubt, daß vor allem Computerunternehmen und EDV-Zentren von dem System profitieren könnten, denn Nager nisten sich gerne in warmen Kabelschächten ein. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »