Ärzte Zeitung, 17.11.2005

Falle sendet SMS an Kammerjäger

Eine neue High-Tech-Rattenfalle einer britischen Firma schickt dem Kammerjäger per Mobiltelefon eine SMS, wenn sie geleert werden muß, wie das Wissenschaftsmagazin "New Scientist" (2525, 2005, 27) berichtet. Andere Tiere wie Eichhörnchen und Kaninchen soll die Falle verschonen.

Ein Drucksensor mißt das Pfoten-Gewicht des Tieres, das das weiße Plastikgehäuse betritt und schließt nur dann die Tür, wenn Ratten oder Mäuse identifiziert wurden. In der geschlossenen Falle strömt dann Kohlendioxid aus.

Entwickler Nigel Binn glaubt, daß vor allem Computerunternehmen und EDV-Zentren von dem System profitieren könnten, denn Nager nisten sich gerne in warmen Kabelschächten ein. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »