Ärzte Zeitung, 17.11.2005

Sharon Stone und Schönheitschirurg beenden Streit

LOS ANGELES (dpa). Hollywood-Diva Sharon Stone (47) hat einen Gerichtsstreit mit einem Schönheits-chirurgen in Beverly Hills beigelegt. Stone hatte den Mediziner vor einem Jahr wegen angeblicher Verleumdung auf Schadenersatz verklagt.

Renato Calabria soll in Interviews angedeutet haben, daß sich Stone habe liften lassen. Das wies der "Basic Instinct"-Star vehement zurück. Eine derartige Behauptung schade ihrem Ruf und ihrer Karriere.

Ob die Schauspielerin finanziell entschädigt wurde, ist nicht bekannt. Der Arzt habe sich aber bereit erklärt, auf Stones Wunsch hin Kinder aus armen Verhältnissen kostenlos zu operieren.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »