Ärzte Zeitung, 21.11.2005

Krankenfahrstuhl auf der Autobahn

Ein 67jähriger Mann ist mit seinem Krankenfahrstuhl in der Nähe von Herne (Nordrhein-Westfalen) auf die Autobahn gefahren. Er wollte die 180 Kilometer lange Strecke in seinen Heimatort bei Vechta in Niedersachsen in Angriff nehmen, nachdem er seine Kinder besucht hatte.

Der Mann habe sich gewundert, warum er schon nach acht Kilometern von der Autobahnpolizei gestoppt worden sei, teilte die Behörde in Münster mit.

Ebenso erstaunt sei er gewesen, daß Autos hupten, als er mit Tempo 10  über die Autobahn fuhr. Den Beamten sagte er, daß die Autos zu dem Zeitpunkt, als er den Führerschein gemacht habe, noch langsamer gefahren seien. (dpa/ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »