Ärzte Zeitung, 21.11.2005

Krankenfahrstuhl auf der Autobahn

Ein 67jähriger Mann ist mit seinem Krankenfahrstuhl in der Nähe von Herne (Nordrhein-Westfalen) auf die Autobahn gefahren. Er wollte die 180 Kilometer lange Strecke in seinen Heimatort bei Vechta in Niedersachsen in Angriff nehmen, nachdem er seine Kinder besucht hatte.

Der Mann habe sich gewundert, warum er schon nach acht Kilometern von der Autobahnpolizei gestoppt worden sei, teilte die Behörde in Münster mit.

Ebenso erstaunt sei er gewesen, daß Autos hupten, als er mit Tempo 10  über die Autobahn fuhr. Den Beamten sagte er, daß die Autos zu dem Zeitpunkt, als er den Führerschein gemacht habe, noch langsamer gefahren seien. (dpa/ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »