Ärzte Zeitung, 21.11.2005

Krankenfahrstuhl auf der Autobahn

Ein 67jähriger Mann ist mit seinem Krankenfahrstuhl in der Nähe von Herne (Nordrhein-Westfalen) auf die Autobahn gefahren. Er wollte die 180 Kilometer lange Strecke in seinen Heimatort bei Vechta in Niedersachsen in Angriff nehmen, nachdem er seine Kinder besucht hatte.

Der Mann habe sich gewundert, warum er schon nach acht Kilometern von der Autobahnpolizei gestoppt worden sei, teilte die Behörde in Münster mit.

Ebenso erstaunt sei er gewesen, daß Autos hupten, als er mit Tempo 10  über die Autobahn fuhr. Den Beamten sagte er, daß die Autos zu dem Zeitpunkt, als er den Führerschein gemacht habe, noch langsamer gefahren seien. (dpa/ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »