Ärzte Zeitung, 28.11.2005

FUNDSACHE

Open-air-Klos für Outdoor-Pinkler

Viele Männer können es einfach nicht lassen: Das Pinkeln unter freiem Himmel an Hauswände, Bäume oder Laternenpfähle ist nach Kneipentouren in jeder größeren Stadt eine häufig praktizierte Unsitte.

Damit im Londoner Vergnügungsviertel Soho nicht die Touristen ausbleiben, die das unappetitlich finden könnten, oder die historischen Gebäude wegbröckeln, haben sich die Behörden etwas Besonderes ausgedacht: Freitag- und Samstagnacht werden Open-Air-Klos aufgestellt, in denen männliche Nachtschwärmer ihre Notdurft verrichten können.

Die grauen Plastik-Urinale können von vier Leute gleichzeitig benutzt werden: Sie können im Kreis stehen und gegen die kreuzförmig angeordneten Wände urinieren. Wer dennoch beim Pinkeln gegen eine Hauswand erwischt wird, muß bis zu umgerechnet 75 Euro Bußgeld zahlen - weshalb die Freiluftklos am Wochenende auch meist ausgiebig genutzt werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »