Ärzte Zeitung, 05.12.2005

FUNDSACHE

Massenmädchen und Zeugung mit Lärm

Die Justiz präsentiert sich manchmal vergnüglich - allerdings unfreiwillig. So hieß es im Urteil einer Jugendkammer: "Dem Einfluß der Massenmädchen, die nur zu häufig in aufdringlicher, anreißerischer Form sexuelle Dinge in den Vordergrund stellen, sind in sich noch nicht gefestigte junge Leute schutzlos ausgeliefert."

"Massenmedien" meinte der Verfasser der Urteilsausfertigung natürlich. Dieses Urteil ist eines der Zitate aus dem Justizbereich, die der Oberstaatsanwalt Wilfried Ahrens in einer Neuerscheinung des Verlags C.H. Beck mit dem Titel "Der Angeklagte erschien in Bekleidung seiner Frau" gesammelt hat ( 9,90 Euro, ISBN 3- 406-52814-7).

Um Lärm bei abendlichen Festen in einem Freizeitpark, geht es beim Antrag eines Anwalts beim Verwaltungsgericht: "... daß im Stadtpark die Zeugung mit Lärm von mehr als 75 Dezibel in der Zeit von 8-22 Uhr und um mehr als 50 Dezibel in der Zeit von 22-8 Uhr zu unterlassen ist." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »