Ärzte Zeitung, 05.12.2005

FUNDSACHE

Massenmädchen und Zeugung mit Lärm

Die Justiz präsentiert sich manchmal vergnüglich - allerdings unfreiwillig. So hieß es im Urteil einer Jugendkammer: "Dem Einfluß der Massenmädchen, die nur zu häufig in aufdringlicher, anreißerischer Form sexuelle Dinge in den Vordergrund stellen, sind in sich noch nicht gefestigte junge Leute schutzlos ausgeliefert."

"Massenmedien" meinte der Verfasser der Urteilsausfertigung natürlich. Dieses Urteil ist eines der Zitate aus dem Justizbereich, die der Oberstaatsanwalt Wilfried Ahrens in einer Neuerscheinung des Verlags C.H. Beck mit dem Titel "Der Angeklagte erschien in Bekleidung seiner Frau" gesammelt hat ( 9,90 Euro, ISBN 3- 406-52814-7).

Um Lärm bei abendlichen Festen in einem Freizeitpark, geht es beim Antrag eines Anwalts beim Verwaltungsgericht: "... daß im Stadtpark die Zeugung mit Lärm von mehr als 75 Dezibel in der Zeit von 8-22 Uhr und um mehr als 50 Dezibel in der Zeit von 22-8 Uhr zu unterlassen ist." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »