Ärzte Zeitung, 07.12.2005

Schleimer erhöhen den Streß im Büro

Nach oben buckeln, nach unten treten - 77 Prozent der Deutschen fühlen sich durch Opportunisten und Schleimer im Job gestreßt. Für 71 Prozent sind auch Kollegen, die eigene Fehler bei anderen suchen, ein großes Problem. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Hamburger Gewis-Instituts im Auftrag der Zeitschrift "Freundin".

Jeder Zweite ist besonders genervt von Kollegen, die alle wichtigen Aufgaben und Projekte an sich reißen. Auch rücksichtslose Raucher erhöhen für 55 Prozent den Streß. Beliebt und dennoch gefürchtet ist nach der Umfrage das Lästern. Jeder Dritte der 1065 Befragten äußerte Befürchtungen um seinen guten Ruf, weil Kollegen über ihn herziehen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »