Ärzte Zeitung, 07.12.2005

Schleimer erhöhen den Streß im Büro

Nach oben buckeln, nach unten treten - 77 Prozent der Deutschen fühlen sich durch Opportunisten und Schleimer im Job gestreßt. Für 71 Prozent sind auch Kollegen, die eigene Fehler bei anderen suchen, ein großes Problem. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Hamburger Gewis-Instituts im Auftrag der Zeitschrift "Freundin".

Jeder Zweite ist besonders genervt von Kollegen, die alle wichtigen Aufgaben und Projekte an sich reißen. Auch rücksichtslose Raucher erhöhen für 55 Prozent den Streß. Beliebt und dennoch gefürchtet ist nach der Umfrage das Lästern. Jeder Dritte der 1065 Befragten äußerte Befürchtungen um seinen guten Ruf, weil Kollegen über ihn herziehen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »