Ärzte Zeitung, 07.12.2005

FUNDSACHE

Große Hoden - oder großes Hirn

Frauen haben es schon lange geahnt, jetzt ist es belegt - zumindest bei Fledermäusen: Männchen haben entweder große Hoden oder ein großes Hirn. Das berichten US-Forscher in den "Proceedings" der britischen Royal Society.

Der Biologe Scott Pitnick von der Universität in Syracuse und seine Kollegen haben das Sexualverhalten mit Hoden- und Hirngröße bei 334 Fledermaus- und Flughund-Arten verglichen. Das Ergebnis der Studie: Wer häufig den Sexualpartner wechselt, hat relativ große Hoden - dafür ist das Hirn kleiner.

Denn ein großes Hirn ist sehr energieaufwendig, aber ebenso die Produktion vieler Samenzellen, wie der Biologe erklärt. Deshalb könnten die Tiere sich nicht beides leisten. Gesteuert wird die Hodengröße den Forschern zufolge übrigens durch das Verhalten der Weibchen: Je beliebter häufige Partnerwechsel bei ihnen sind, desto größere Hoden entwickeln die Männchen der betreffenden Art. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »