Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Ein Denkmal für das Sparschwein

Die Schutzgemeinschaft Deutsches Sparschwein will die Stadt Euskirchen zum Geburtsort des Sparschweins erklären. Ein entsprechender Antrag liegt dem Euskirchener Stadtrat vor, wie eine Sprecherin der Stadtverwaltung sagte.

Die Schutzgemeinschaft will 2000 Euro für ein Sparschwein-Denkmal zur Verfügung stellen, das vor dem Standesamt der Stadt errichtet werden soll. Auf ihrer satirischen Internetseite www.sparschweinschutz.de behauptet die Schutzgemeinschaft, daß das erste Sparschwein um das Jahr 1576 auf der Burg Schweinheim entstanden sei, die heute zu Euskirchen gehört. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »