Ärzte Zeitung, 21.12.2005

FUNDSACHE

Liebe geht eben durch den Magen

Weihnachten, Zeit der Besinnlichkeit - und des Familienstreits. Bei einer Umfrage unter 2000 Briten haben sechs von zehn Befragten angegeben, Weihnachten komme es regelmäßig zum Krach in der Familie, hat die Zeitung "The Guardian" vor einer Woche berichtet.

Den Grund dafür hat ein britischer Pharmakologe ausgemacht: das Weihnachtsessen. Denn, so Dr. Paul Clayton von der Royal Society of Medicine, man esse zuviel und zuviel Ungesundes. Der Blutzucker-Spiegel werde extrem in die Höhe getrieben, und das mache gereizt und empfindlich.

Zusammen mit der Ernährungswissenschaftlerin Helen Conn rät Clayton, statt fetter Soßen und Süßigkeiten Leichteres zu essen mit vielen Mineralien und Vitaminen: statt der bei Briten so beliebten Bratkartoffeln ("roast potatoes") etwa Artischocken-Püree oder Rosenkohl.

Von Alkohol raten die beiden übrigens auch ab. Die Alternative: grüner oder Pfefferminz-Tee zum Weihnachtsdiner. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »