Ärzte Zeitung, 12.01.2006

FUNDSACHE

Väter von Töchtern wählen eher SPD

Die Wahlentscheidung von deutschen Vätern ist auch vom Geschlecht ihrer Kinder abhängig. Das geht nach einem Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit" aus einer britischen Studie hervor.

Danach steige bei der Geburt einer Tochter die Wahrscheinlichkeit um 2,5 Prozentpunkte, daß der Vater SPD wählt. Die Geburt eines Sohnes lasse ihn hingegen eher zu CDU und CSU tendieren.

Die Wirtschaftswissenschaftler Andrew Oswald von der Universität Warwick und Nattavudh Powdthavee von der Universität London hatten entsprechende Zusammenhänge bereits für Großbritannien nachgewiesen und dann Umfragen zum Wahlverhalten der Deutschen ausgewertet. Zur Erklärung hieß es, ein Mann, der eine Tochter aufzieht, sehe die Welt stärker aus weiblicher Sicht.

Da Frauen zum Beispiel im Schnitt weniger verdienten als Männer, steige das Interesse an einer stärkeren Umverteilung, was traditionell eher mit der SPD verbunden werde. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »