Ärzte Zeitung, 24.01.2006

In Frankfurt am Main gibt es die wenigsten Frauen

In der Single-Metropole Frankfurt am Main herrscht Frauen-Mangel. Unter den 50 größten Städten Deutschlands hat das deutsche Finanzzentrum den geringsten Frauen-Anteil. Das geht aus einem Vergleich der offiziellen Einwohnerdaten hervor, den das Magazin "Men's Health" veröffentlicht hat.

Frankfurt am Main kommt danach lediglich auf 48,62 Prozent Frauenanteil und liegt damit noch hinter Krefeld und Aachen. Als Städte mit den meisten Frauen hat das Magazin Münster (52,9), Osnabrück und Lübeck (je 52,6) Prozent ausgemacht. Die Millionenstädte Berlin, Hamburg und München kommen auf Frauen-Anteile von 51,2, 51,4 und 51,6 Prozent. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »