Ärzte Zeitung, 24.01.2006

In Frankfurt am Main gibt es die wenigsten Frauen

In der Single-Metropole Frankfurt am Main herrscht Frauen-Mangel. Unter den 50 größten Städten Deutschlands hat das deutsche Finanzzentrum den geringsten Frauen-Anteil. Das geht aus einem Vergleich der offiziellen Einwohnerdaten hervor, den das Magazin "Men's Health" veröffentlicht hat.

Frankfurt am Main kommt danach lediglich auf 48,62 Prozent Frauenanteil und liegt damit noch hinter Krefeld und Aachen. Als Städte mit den meisten Frauen hat das Magazin Münster (52,9), Osnabrück und Lübeck (je 52,6) Prozent ausgemacht. Die Millionenstädte Berlin, Hamburg und München kommen auf Frauen-Anteile von 51,2, 51,4 und 51,6 Prozent. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »