Ärzte Zeitung, 23.01.2006

Heißes Yoga in dampfender Luft

Junge Japanerinnen fahren wieder voll auf Yoga ab. Doch anders als bei früheren Trends geht es ihnen diesmal nicht so sehr um Yoga als traditionelle spirituelle Körperübung, sondern um workouts nach US-Vorbild. Die Stichworte lauten: "hot" und "powerful".

"Heißes Yoga", bei denen man in dampfenden Studios wie in einem tropischen Regenwald übt, sei derzeit eine von zwei angesagten Yoga-Schulen, wie die Agentur Kyodo berichtet.

Für Yoga-Jünger soll sich durch das Stretching und Schwitzen in einem heißen Raum die Flexibilität des Körpers erhöhen, ohne daß die Muskeln oder Gelenke überfordert werden. Die andere Hip-Variante ist das Power-Yoga im Workout-Stil. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »