Ärzte Zeitung, 23.01.2006

Heißes Yoga in dampfender Luft

Junge Japanerinnen fahren wieder voll auf Yoga ab. Doch anders als bei früheren Trends geht es ihnen diesmal nicht so sehr um Yoga als traditionelle spirituelle Körperübung, sondern um workouts nach US-Vorbild. Die Stichworte lauten: "hot" und "powerful".

"Heißes Yoga", bei denen man in dampfenden Studios wie in einem tropischen Regenwald übt, sei derzeit eine von zwei angesagten Yoga-Schulen, wie die Agentur Kyodo berichtet.

Für Yoga-Jünger soll sich durch das Stretching und Schwitzen in einem heißen Raum die Flexibilität des Körpers erhöhen, ohne daß die Muskeln oder Gelenke überfordert werden. Die andere Hip-Variante ist das Power-Yoga im Workout-Stil. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »