Ärzte Zeitung, 24.01.2006

FUNDSACHE

Biertrinker essen mehr Chips als Weintrinker

Weintrinker ernähren sich gesünder als Liebhaber des Biers, hat eine dänische Studie herausgefunden. Danach greifen Biertrinker im Supermarkt deutlich häufiger zu Fertiggerichten und Chips, wie der britische Sender BBC im Internet berichtet.

Ein Team um Ditte Johanson vom Nationalen Institut für Öffentliche Forschung in Kopenhagen hat dem Bericht zufolge 3,5 Millionen Kassenbons aus Supermärkten untersucht.

Dabei fanden sie heraus, daß Weinkonsumenten auch häufiger Oliven, Früchte und Gemüse kauften als Biertrinker. Diese wiederum wählten im Supermarkt öfter Fleisch und Produkte mit hohem Fettanteil.

Der mäßige Konsum von Wein hat Studien zufolge bekanntlich positive Wirkungen auf die Gesundheit. Die dänischen Forscher stellen nun die Frage, ob dieser Gesundheitseffekt vielleicht weniger auf den Weinkonsum als auf das allgemeine Ernährungsverhalten der Weintrinker zurückzuführen ist. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »