Ärzte Zeitung, 25.01.2006

FUNDSACHE

Pelzgefütterte Slips in Usbekistan zu sexy

Nicht nur die Deutschen bibbern der strengen Kälte wegen, anderswo, vor allem in den ehemaligen Sowjetrepubliken, herrschen ebenso eisige Temperaturen.

Als Schutz vor Väterchen Frost brachte jetzt in Usbekistan eine Firma pelzgefütterte Unterwäsche unter die Leute, mußte diese aber auf Anweisung der Regierung wieder vom Markt nehmen. Die Begründung: Die Wäsche provoziere unkeusche Gedanken.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, hatte die Bekleidungsfirma pelzgefütterte Unterwäsche für Damen und Herren im Sortiment. Aufgrund der eisigen Temperaturen von weit unter minus 20 Grad Celcius sei der Verkauf sprunghaft angestiegen.

Bis dieser von der usbekischen Regierung gestoppt wurde. Die Einwohner sollten vor "zügellosen Fantasien" geschützt werden, die durch das Tragen der weichen Unterwäsche geschürt würden. Die Herstellerfirma hat gegen die Entscheidung aus Taschkent protestiert. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »