Ärzte Zeitung, 25.01.2006

FUNDSACHE

Pelzgefütterte Slips in Usbekistan zu sexy

Nicht nur die Deutschen bibbern der strengen Kälte wegen, anderswo, vor allem in den ehemaligen Sowjetrepubliken, herrschen ebenso eisige Temperaturen.

Als Schutz vor Väterchen Frost brachte jetzt in Usbekistan eine Firma pelzgefütterte Unterwäsche unter die Leute, mußte diese aber auf Anweisung der Regierung wieder vom Markt nehmen. Die Begründung: Die Wäsche provoziere unkeusche Gedanken.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, hatte die Bekleidungsfirma pelzgefütterte Unterwäsche für Damen und Herren im Sortiment. Aufgrund der eisigen Temperaturen von weit unter minus 20 Grad Celcius sei der Verkauf sprunghaft angestiegen.

Bis dieser von der usbekischen Regierung gestoppt wurde. Die Einwohner sollten vor "zügellosen Fantasien" geschützt werden, die durch das Tragen der weichen Unterwäsche geschürt würden. Die Herstellerfirma hat gegen die Entscheidung aus Taschkent protestiert. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »