Ärzte Zeitung, 01.02.2006

FUNDSACHE

Die Briten - offenbar alles andere als kühl

"No sex, please, we’re British" - diese Zeit scheint vorbei zu sein. Die als so kühl und wenig leidenschaftlich geltenden Briten scheinen im Gegenteil beim Sex recht wild zur Sache zu gehen.

Eine Umfrage bei 2000 erwachsenen Briten im Auftrag des Sex-Shops Ann Summers hat ergeben, daß es durch Unfälle beim Sex jährlich zu Schäden in Höhe von 350 Millionen Pfund (über 500 Millionen Euro) kommt, so die Agentur Ananova.

Ein Drittel der Befragten haben angegeben, daß beim Sex schon etwas zu Bruch gegangen ist - meistens sind das Lampen, Vasen oder das Bett.

Zehn Prozent der Befragten übrigens haben diese Schäden ihrer Versicherung gemeldet. Aber beim wilden Sex kommt es auch zu Verletzungen: 41 Prozent der Befragten berichten, daß sie sich schon einmal am Teppich die Knie aufgeschürft hätten.

Ein Drittel haben sich den Rücken gezerrt, zwölf Prozent Knöchel oder Handgelenk verstaucht und manche sogar die Knochen gebrochen. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »