Ärzte Zeitung, 03.02.2006

FUNDSACHE

Tauben als lebende Smogmelder

Mit kleinen Rucksäcken voller Hightech soll eine Schar Tauben in der kalifornischen Stadt San Jose die Luftqualität überwachen: Noch in diesem Jahr werden die lebenden Smogmelder, ausgestattet mit einem GPS-Empfänger, einigen Gassensoren und Teilen eines Mobiltelefons, bei ihren Ausflügen Daten über die Luftverschmutzung über der US-Stadt sammeln, berichtet der "New Scientist" in seiner neuen Ausgabe.

Der Clou: Die Daten werden direkt per SMS an ein Weblog geschickt und können damit praktisch in Echtzeit via Internet beobachtet werden. Die Idee für das Tauben-Blog stammt von der Ingenieurin und Künstlerin Beatriz da Costa von der Universität in Irvine.

Zusammen mit Studenten hat sie bereits einen Prototypen der Taubenausrüstung gebaut. Allerdings ist das Hightech-Päckchen bisher noch zu groß, um in einen Rucksack für die Tauben zu passen - ein Problem, das die Forscher aber bald lösen wollen. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »