Ärzte Zeitung, 03.02.2006

FUNDSACHE

Tauben als lebende Smogmelder

Mit kleinen Rucksäcken voller Hightech soll eine Schar Tauben in der kalifornischen Stadt San Jose die Luftqualität überwachen: Noch in diesem Jahr werden die lebenden Smogmelder, ausgestattet mit einem GPS-Empfänger, einigen Gassensoren und Teilen eines Mobiltelefons, bei ihren Ausflügen Daten über die Luftverschmutzung über der US-Stadt sammeln, berichtet der "New Scientist" in seiner neuen Ausgabe.

Der Clou: Die Daten werden direkt per SMS an ein Weblog geschickt und können damit praktisch in Echtzeit via Internet beobachtet werden. Die Idee für das Tauben-Blog stammt von der Ingenieurin und Künstlerin Beatriz da Costa von der Universität in Irvine.

Zusammen mit Studenten hat sie bereits einen Prototypen der Taubenausrüstung gebaut. Allerdings ist das Hightech-Päckchen bisher noch zu groß, um in einen Rucksack für die Tauben zu passen - ein Problem, das die Forscher aber bald lösen wollen. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »