Ärzte Zeitung, 16.02.2006

FUNDSACHE

Mit dem Chef lieber nicht zum WM-Spiel

Gestern hat die vierte und letzte Verkaufsphase für Tickets zur Fußball-Weltmeisterschaft begonnen. Pünktlich dazu hat das Männermagazin "Playboy" ermittelt, mit wem die Deutschen lieber nicht zu einem WM-Spiel ins Stadion gehen: Dabei ist der Chef genauso unbeliebt wie die Schwiegermutter. 43 Prozent der Bundesbürger würden mit beiden nicht zum WM-Endspiel gehen, wie die Umfrage des "Playboy" ergab.

Gut jeder dritte Bundesbürger (36 Prozent) könnte sich auch nicht vorstellen, mit der eigenen Mutter zum Finale zu gehen, 34 Prozent lehnten den Schwiegervater ab. Etwas bessere Karten haben die Lebenspartner: Immerhin nur noch ein Viertel der Befragten (26 Prozent) sind der Meinung, sie oder er könnte getrost zuhause bleiben, wenn es ins Stadion geht.

Viel beliebter als Fußball-Begleitung sind allerdings die besten Freunde. Lediglich 21 Prozent der Deutschen wollten das WM-Endspiel ohne sie erleben. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »