Ärzte Zeitung, 16.02.2006

FUNDSACHE

Mit dem Chef lieber nicht zum WM-Spiel

Gestern hat die vierte und letzte Verkaufsphase für Tickets zur Fußball-Weltmeisterschaft begonnen. Pünktlich dazu hat das Männermagazin "Playboy" ermittelt, mit wem die Deutschen lieber nicht zu einem WM-Spiel ins Stadion gehen: Dabei ist der Chef genauso unbeliebt wie die Schwiegermutter. 43 Prozent der Bundesbürger würden mit beiden nicht zum WM-Endspiel gehen, wie die Umfrage des "Playboy" ergab.

Gut jeder dritte Bundesbürger (36 Prozent) könnte sich auch nicht vorstellen, mit der eigenen Mutter zum Finale zu gehen, 34 Prozent lehnten den Schwiegervater ab. Etwas bessere Karten haben die Lebenspartner: Immerhin nur noch ein Viertel der Befragten (26 Prozent) sind der Meinung, sie oder er könnte getrost zuhause bleiben, wenn es ins Stadion geht.

Viel beliebter als Fußball-Begleitung sind allerdings die besten Freunde. Lediglich 21 Prozent der Deutschen wollten das WM-Endspiel ohne sie erleben. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »