Ärzte Zeitung, 20.02.2006

FUNDSACHE

Besser aus dem Bauch heraus entscheiden!

Schwierige Entscheidungen sollten am besten ohne langes Kopfzerbrechen gefällt werden. Zweimal über eine große Anschaffung wie ein Auto zu schlafen, sei besser als ein genaues Abwägen des Für und Wider, fand der niederländische Psychologe Ap Dijksterhuis heraus.

Genaues Nachdenken führe vor allem in einfachen Fällen wie dem Kauf von Topflappen zur richtigen Entscheidung, erläutert sein Team im der Online-Ausgabe des Magazins "Science".

Dijksterhuis befragte unter anderem Kunden eines Kaufhauses und eines Möbelgeschäfts, wie viel Zeit sie auf ihre Entscheidung verwendet hatten und wie zufrieden sie einige Wochen später noch damit waren.

Es stellte sich heraus, daß vor allem jene im Nachhinein unzufrieden waren, die sehr lange etwa über die Anschaffung einer neuen Küche nachgedacht hatten. Jene jedoch, die über eine große Anschaffung aus dem Bauch heraus entschieden hatten, waren später durchaus zufrieden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »