Ärzte Zeitung, 22.02.2006

Polizeihund gönnt sich freien Tag

Auch Polizeihunde haben mal die Schnauze voll von der Jagd nach Verbrechern. Drogenspürhund "Goofy" nahm sich etwa am Sonntag einen dienstfreien Tag.

Während eines Spaziergangs mit seinem Herrchen in einem Wald bei Athenstedt nutzte der Schäferhund die Gunst der Stunde. Trotz Halsband und kurzer Leine gelang es dem siebeneinhalb Jahre alten Rüden, das Weite zu suchen, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte.

Alle Rufe waren vergebens. Erst nach 24 Stunden wurde der Ausreißer gefunden. Mehrere Hundedamen, die die Witterung nach dem Rüden aufnahmen, brachten am Montagvormittag den besorgten Hundeführer auf die Spur des vermißten Schäferhundes. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »