Ärzte Zeitung, 02.03.2006

FUNDSACHE

Nichtraucher durch den Hund im Büro

Ein Hund ist das beste Mittel gegen Bürostreß. Das propagieren britische Streß-Forscher schon seit einigen Jahren. Denn wenn ein Hund nur gestreichelt werde, sinke der Blutdruck und werde das Glückshormon Endorphin ausgeschüttet, ist in einigen Studien herausgekommen.

Deshalb hat Steven Street, der Geschäftsführer einer Zeitarbeitsfirma in Bradford, begonnen, seinen Spaniel Rupert mit ins Büro zu bringen. Der neun Monate alte verspielte Hund sollte den Mitarbeitern über die übliche Depression nach Weihnachten hinweghelfen, berichtet BBC online.

Das habe auch geklappt, doch Rupert habe noch einen weiteren Effekt: Dank ihm sind bereits vier der zwölf Raucher zu Nichtrauchern geworden, und die anderen rauchen schon weniger. Statt wie früher rauszugehen, um eine zu rauchen, gehen sie zehn Minuten mit Rupert spazieren. Das scheint zu helfen.

"Die Mitarbeiter nehmen sogar ab, weil sie jetzt so viel Bewegung haben", freut sich David Gatehouse, ein Sprecher der Firma. Der Effekt ist so groß, daß jetzt auch in anderen Zweigstellen Hunde angeschafft werden sollen. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »