Ärzte Zeitung, 02.03.2006

Aus Koma erwacht, dann Brautvater

Ein Engländer ist aus dem Koma erwacht, nachdem die Beatmungsmaschine ausgeschaltet worden war, und konnte zehn Tage später an der Hochzeit seiner Tochter teilnehmen. Über diese filmreife Geschichte berichtet die britische Online-Agentur Ananova.

Brian Paolo aus Handforth in der Grafschaft Cheshire litt an einem Lungenemphysem und war ins Koma gefallen. Als seine Ärzte nach Rücksprache mit den Angehörigen die Beatmungsmaschine abschalteten, begann Paolo selbständig zu atmen.

"Die Ärzte hatten uns schon auf das Schlimmste vorbereitet", sagte seine Tochter Anne-Marie, "aber Dad kämpfte." Genau an ihrem Hochzeitstag konnte sie ihren Vater aus der Klinik abholen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »