Ärzte Zeitung, 02.03.2006

Aus Koma erwacht, dann Brautvater

Ein Engländer ist aus dem Koma erwacht, nachdem die Beatmungsmaschine ausgeschaltet worden war, und konnte zehn Tage später an der Hochzeit seiner Tochter teilnehmen. Über diese filmreife Geschichte berichtet die britische Online-Agentur Ananova.

Brian Paolo aus Handforth in der Grafschaft Cheshire litt an einem Lungenemphysem und war ins Koma gefallen. Als seine Ärzte nach Rücksprache mit den Angehörigen die Beatmungsmaschine abschalteten, begann Paolo selbständig zu atmen.

"Die Ärzte hatten uns schon auf das Schlimmste vorbereitet", sagte seine Tochter Anne-Marie, "aber Dad kämpfte." Genau an ihrem Hochzeitstag konnte sie ihren Vater aus der Klinik abholen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »