Ärzte Zeitung, 03.03.2006

Bären-Wachstum durch Junk Food

Schwarzbären in Kalifornien, die menschliche Nahrungsmittel als Futterquelle nutzen, sind nach Angaben von Naturbehörden an Zahl und Umfang gewachsen.

"Bärenweibchen mit Zugang zu Junk Food sind früher geschlechtsreif und haben mehr Nachwuchs", sagte David Graber von National Park Service in Kalifornien.

Die Tiere würde zudem mehr Gewicht ansetzen. Nach Schätzungen der Behörde für Fisch und Wild ist die Zahl der Schwarzbären in dem Westküstenstaat seit Mitte der 80er Jahre von 4000 auf heute über 33 200 Tiere angewachsen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »