Ärzte Zeitung, 06.03.2006

FUNDSACHE

Maßgeschneiderte Präser mit Namen

Haute Couture auf nackter Haut verspricht ein Unternehmer aus Köln, der maßgeschneiderte Kondome anbieten will. Der Clou an der "Erektionsbekleidung": Sie soll eine eigene Namensgravur bekommen.

Mit Präservativen hat Oliver Gothe wechselhafte Erfahrungen gemacht. Als Mitbegründer des Kondom-Herstellers "Condomi" hat er lange Zeit europaweit Erfolge gefeiert. Doch dann platzte die Blase, Condomi wurde nach Polen verkauft, und Oliver Gothe stieg im April 2005 aus.

Wenige Monate später gründete er, wie der "Kölner Express" berichtet, die "Lebenslust GmbH". Mit ihr bot er zunächst "aphrodisierend beschichtete" Kondome an, die einen "hauchdünn", die anderen "faustdick". Jetzt will er das erigierte Glied des Mannes computergenau vermessen und anhand einer dreidimensionalen Grafik das individuelle Verhüterli fertigen.

Billig wird der Spaß nicht. Eine zahlenmäßig noch nicht bezifferte Auflage werde "mindestens 1000 Euro" kosten, so Gothe. Allerdings bekäme das Kondom auch einen Namen: den des Mannes oder den seines besten Stücks. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »