Ärzte Zeitung, 07.03.2006

FUNDSACHE

Nach Börsen-Crash in die Psychiatrie

Nervenzusammbrüche verzweifelter Anleger sind spätestens seit dem Absturz der Telekom-Aktie auch hierzulande bekannt. Was Ärzte in den Kliniken von Saudi-Arabien in den vergangenen Tagen erlebt haben, scheint dies aber noch zu toppen.

Diese mußten sich nämlich gleich an mehreren Kliniken um verzweifelte Anleger kümmern, die an der Börse viel Geld verloren hatten, wie die Zeitung "Gulf News" unter Berufung auf Krankenhausärzte in dem islamischen Königreich berichtet.

Viele Aktienbesitzer hätten wegen hysterischer Zustände oder hohen Blutdrucks behandelt werden müssen, nachdem der Tadawul All Share Index der Börse in Riad innerhalb einer Woche mehr als zehn Prozent eingebüßt habe. Vor allem in den Notaufnahmen der Krankenhäuser und in den psychiatrischen Kliniken sei der Anteil der betroffenen Anleger hoch gewesen.

Die Kursgewinne der ersten acht Wochen dieses Jahres hatten in Saudi-Arabien einen Börsenboom ausgelöst. Der Absturz traf nun vor allem viele junge, unerfahrene Anleger hart. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »