Ärzte Zeitung, 16.03.2006

Raubdinosaurier in Bayern entdeckt

MÜNCHEN (dpa). Einen bisher unbekannten Raubdinosaurier haben Forscher in Bayern entdeckt. Es handele sich um einen Jahrhundertfund, erläuterte die Münchner Paläontologin Ursula Göhlich.

Das 75 Zentimeter lange Jungtier sei der besterhaltene zweibeinige Raubsaurier, der je in Europa gefunden wurde. Die Forscherin präsentiert das Tier zusammen mit einem US-Kollegen im heute erscheinenden britischen Fachjournal "Nature" (440, 2006, 329).

Der Saurier habe vor etwa 150 Millionen Jahren und damit in der Jurazeit gelebt. Die Forscher nannten ihn Juravenator (Jurajäger) starki (nach dem Fundort). Das Tier von der Größe einer Gans gehört zur Gruppe der Coelurosaurier, den Fleisch fressenden kleinen Sauriern, die auf zwei Beinen gingen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »