Ärzte Zeitung, 22.03.2006

Headhunter an Hoppe: Reif für die Insel?

Headhunter schrecken in ihrem Versuch, Ärzte aus Deutschland nach Großbritannien zu holen, auch vor den Spitzen der Ärzteschaft nicht zurück.

"Ich bin von einem Headhunter aus Großbritannien angerufen worden", berichtete Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident von Bundesärztekammer und Ärztekammer Nordrhein.

Das Angebot des Personalvermittlers: Wenn Hoppe in Großbritannien als Pathologe arbeiten wolle, winke ihm ein Verdienst von 25 000 Euro pro Monat bei 14 Gehältern im Jahr und - "bei garantierter 50-Stunden-Woche", so Hoppe.

Ob bekannt sei, daß er, Hoppe, 65 Jahre alt sei? "Das macht nichts", antwortete der Headhunter. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »