Ärzte Zeitung, 22.03.2006

Headhunter an Hoppe: Reif für die Insel?

Headhunter schrecken in ihrem Versuch, Ärzte aus Deutschland nach Großbritannien zu holen, auch vor den Spitzen der Ärzteschaft nicht zurück.

"Ich bin von einem Headhunter aus Großbritannien angerufen worden", berichtete Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident von Bundesärztekammer und Ärztekammer Nordrhein.

Das Angebot des Personalvermittlers: Wenn Hoppe in Großbritannien als Pathologe arbeiten wolle, winke ihm ein Verdienst von 25 000 Euro pro Monat bei 14 Gehältern im Jahr und - "bei garantierter 50-Stunden-Woche", so Hoppe.

Ob bekannt sei, daß er, Hoppe, 65 Jahre alt sei? "Das macht nichts", antwortete der Headhunter. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »