Ärzte Zeitung, 22.03.2006

Headhunter an Hoppe: Reif für die Insel?

Headhunter schrecken in ihrem Versuch, Ärzte aus Deutschland nach Großbritannien zu holen, auch vor den Spitzen der Ärzteschaft nicht zurück.

"Ich bin von einem Headhunter aus Großbritannien angerufen worden", berichtete Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident von Bundesärztekammer und Ärztekammer Nordrhein.

Das Angebot des Personalvermittlers: Wenn Hoppe in Großbritannien als Pathologe arbeiten wolle, winke ihm ein Verdienst von 25 000 Euro pro Monat bei 14 Gehältern im Jahr und - "bei garantierter 50-Stunden-Woche", so Hoppe.

Ob bekannt sei, daß er, Hoppe, 65 Jahre alt sei? "Das macht nichts", antwortete der Headhunter. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »