Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Therapie wegen Erbsen-Phobie

Sie ist keine Prinzessin auf der Erbse, sondern eine ganz normale englische Frau und Mutter. Aber Louise Arnold aus Cheltenham hat furchtbare Angst vor Erbsen, weshalb sie sich nun in eine Therapie begeben muß, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Arnolds Angst ist so ausgeprägt, daß sie, sobald sie im Restaurant oder Supermarkt Erbsen erblickt, panisch hinausläuft. Ihre Phobie fing mit der Geburt ihrer Tochter Chloe an. Jetzt ist sie es leid.

Hilfe soll ein Hypnotherapeut oder ein Akupunk-teur bringen. Ihre Freunde haben ihr indes ein T-Shirt geschenkt. Die Aufschrift: "Give peas a chance". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »