Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Therapie wegen Erbsen-Phobie

Sie ist keine Prinzessin auf der Erbse, sondern eine ganz normale englische Frau und Mutter. Aber Louise Arnold aus Cheltenham hat furchtbare Angst vor Erbsen, weshalb sie sich nun in eine Therapie begeben muß, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Arnolds Angst ist so ausgeprägt, daß sie, sobald sie im Restaurant oder Supermarkt Erbsen erblickt, panisch hinausläuft. Ihre Phobie fing mit der Geburt ihrer Tochter Chloe an. Jetzt ist sie es leid.

Hilfe soll ein Hypnotherapeut oder ein Akupunk-teur bringen. Ihre Freunde haben ihr indes ein T-Shirt geschenkt. Die Aufschrift: "Give peas a chance". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »