Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Therapie wegen Erbsen-Phobie

Sie ist keine Prinzessin auf der Erbse, sondern eine ganz normale englische Frau und Mutter. Aber Louise Arnold aus Cheltenham hat furchtbare Angst vor Erbsen, weshalb sie sich nun in eine Therapie begeben muß, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Arnolds Angst ist so ausgeprägt, daß sie, sobald sie im Restaurant oder Supermarkt Erbsen erblickt, panisch hinausläuft. Ihre Phobie fing mit der Geburt ihrer Tochter Chloe an. Jetzt ist sie es leid.

Hilfe soll ein Hypnotherapeut oder ein Akupunk-teur bringen. Ihre Freunde haben ihr indes ein T-Shirt geschenkt. Die Aufschrift: "Give peas a chance". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »