Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Jeder Zehnte fände ein Aussterben der Deutschen okay

HAMBURG (dpa). Die Vorstellung eines Aussterbens der Deutschen wegen sinkender Geburtenzahlen läßt jeden zehnten Bundesbürger kalt.

Bei einer Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" hatten zehn Prozent der Befragten kein Problem mit der Perspektive, daß die Deutschen eines Tages völlig verschwinden könnten. In der Gruppe der Jüngeren und höher Gebildeten hielten das sogar 17 Prozent nicht für tragisch.

Für meisten wäre ein Aussterben der Deutschen allerdings eine Schreckensvision. 68 Prozent fänden dies "sehr schlimm" und weitere 20 Prozent "etwas schlimm". Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei 1002 Bundesbürgern.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »