Ärzte Zeitung, 30.03.2006

FUNDSACHE

Ministerium für Gesundheit ungesund

Überheizte Räume, falsch eingestellte Klimaanlagen, Lärm und ein Mangel an Frischluft - das alles kann bei Patienten zum Sick Building Syndrom (SBS) führen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkennt SBS seit 1982 als eigenständiges Krankheitsbild an.

Eine neue Untersuchung der Universität London, bei der die Arbeitsbedingungen in öffentlichen Gebäuden in Großbritannien untersucht wurden, kam jetzt zu dem überraschenden Ergebnis, daß sich die ungesündesten Arbeitsplätze auf der Insel im Gesundheitsministerium selbst befinden. Kein Witz: zu heiße oder auch zu kalte Räume, schlechte Lichtverhältnisse, ein Mangel an Frischluft - die Liste der Mängel ist lang.

Laut Untersuchung, bei der mehr als 4000 Angestellte des öffentlichen Dienstes interviewt wurden, macht die Arbeit im Londoner Gesundheitsministerium regelrecht krank.

Wie aus aktuellen Statistiken der britischen Regierung hervorgeht, gehen in Großbritannien jährlich rund 4,8 Millionen Arbeitstage im öffentlichen Dienst als Folge von Krankmeldungen verloren. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »