Ärzte Zeitung, 30.03.2006

FUNDSACHE

Ministerium für Gesundheit ungesund

Überheizte Räume, falsch eingestellte Klimaanlagen, Lärm und ein Mangel an Frischluft - das alles kann bei Patienten zum Sick Building Syndrom (SBS) führen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkennt SBS seit 1982 als eigenständiges Krankheitsbild an.

Eine neue Untersuchung der Universität London, bei der die Arbeitsbedingungen in öffentlichen Gebäuden in Großbritannien untersucht wurden, kam jetzt zu dem überraschenden Ergebnis, daß sich die ungesündesten Arbeitsplätze auf der Insel im Gesundheitsministerium selbst befinden. Kein Witz: zu heiße oder auch zu kalte Räume, schlechte Lichtverhältnisse, ein Mangel an Frischluft - die Liste der Mängel ist lang.

Laut Untersuchung, bei der mehr als 4000 Angestellte des öffentlichen Dienstes interviewt wurden, macht die Arbeit im Londoner Gesundheitsministerium regelrecht krank.

Wie aus aktuellen Statistiken der britischen Regierung hervorgeht, gehen in Großbritannien jährlich rund 4,8 Millionen Arbeitstage im öffentlichen Dienst als Folge von Krankmeldungen verloren. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »