Ärzte Zeitung, 06.04.2006

FUNDSACHE

Mozart gegen das Geburtstrauma

Einem Baby wird per Kopfhörer
Mozart vorgespielt.

Eine Geburt ist nicht nur für die Mutter anstrengend, auch das Baby erleidet während des Geburtsvorgangs körperlichen und psychischen Streß. US-Ärzte wollen jetzt herausfinden, ob sich Babys vielleicht mit Hilfe klassischer Musik besser von diesem Trauma erholen können.

Die Mediziner vom Weill Medical College der New Yorker Cornell University wollen den Neugeborenen über Kopfhörer Musik von Mozart vorspielen. In einer Studie soll ermittelt werden, ob die klassischen Stücke einen positiven Einfluß auf den Herzschlag und die Streßhormone sowie die Bewegungsaktivitäten der Neugeborenen hat.

Die New Yorker Ärzte hatten von entsprechenden Versuchen im Kosice-saca-Krankenhaus in der Slowakei erfahren und beschlossen, die dort gewonnenen subjektiven Erfahrungen im Mozartjahr mittels einer Studie zu objektivieren. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »