Ärzte Zeitung, 18.04.2006

Mensa verweigert den Nachschlag

Hungrige Studenten bekommen in den Mensen der Potsdamer Hochschulen keinen Essensnachschlag mehr. Die Neuregelung des Studentenwerkes hat der Allgemeine Studentenausschuß (AStA) der Universität Potsdam scharf kritisiert.

Weder studentische Mitarbeiter im Verwaltungsrat des Studentenwerkes noch der AStA seien über die Änderung informiert worden. Hintergrund der Entscheidung ist nach AStA-Angaben wohl ein Mißbrauch, der mit dem Nachschlag-Angebot getrieben wurde. Dabei handele es sich jedoch um Einzelfälle. Der AStA fürchtet, daß Studenten nicht mehr in die Mensen gehen, weil sie nun eventuell nicht mehr satt würden. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »