Ärzte Zeitung, 26.04.2006

Lehrer nett durch Antidepressiva

Um ihren Lehrer netter zu stimmen, haben zwei japanische Schulmädchen dem Mann heimlich Antidepressiva in die Pilzsuppe gekippt. Als Folge mußte der 39 Jahre alte Pädagoge wegen starker Schwindelanfälle im Krankenhaus behandelt werden, wie die japanische Tageszeitung "Yomiuri Shimbun" gestern berichtete.

Die beiden 14jährigen Schülerinnen aus der nördlich von Tokio gelegenen Provinz Tochigi hatten die Tabletten von einer Klassenkameradin bekommen. Diese hatte die Medikamente über ihr Handy im Internet bestellt. Die Polizei gehe nun dem Verdacht eines möglichen Verstoßes gegen das Handelsgesetz nach, hieß es. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »