Ärzte Zeitung, 26.04.2006

Lehrer nett durch Antidepressiva

Um ihren Lehrer netter zu stimmen, haben zwei japanische Schulmädchen dem Mann heimlich Antidepressiva in die Pilzsuppe gekippt. Als Folge mußte der 39 Jahre alte Pädagoge wegen starker Schwindelanfälle im Krankenhaus behandelt werden, wie die japanische Tageszeitung "Yomiuri Shimbun" gestern berichtete.

Die beiden 14jährigen Schülerinnen aus der nördlich von Tokio gelegenen Provinz Tochigi hatten die Tabletten von einer Klassenkameradin bekommen. Diese hatte die Medikamente über ihr Handy im Internet bestellt. Die Polizei gehe nun dem Verdacht eines möglichen Verstoßes gegen das Handelsgesetz nach, hieß es. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »