Ärzte Zeitung, 15.05.2006

Sauerstoff aus der Dose

In japanischen Supermärkten gibt es nicht nur Getränke sondern künftig auch Sauerstoff aus der Dose. Wer erschöpft und gestreßt sei, könne sich auf diese Weise jederzeit und überall mal schnell eine Dosis "leckeren Sauerstoff" genehmigen, wie die japanische Tageszeitung "Mainichi Shimbun" berichtete.

Der Sauerstoff aus der 3,2-Liter-Dose wird mit einer Plastikmaske, die als Kappe auf der Dose steckt, inhaliert und soll den Kunden zum Beispiel beim Fahren im Auto oder an seinem Arbeitsplatz erfrischen.

Das "O2-Supli" genannte Produkt wird zum Preis von 600 Yen (etwa vier Euro) angeboten. Wer sechs Mal am Tag für je zwei Sekunden inhaliere, komme mit einer Dose etwa eine Woche aus, hieß es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Wirkstoffe
Sauerstoff (470)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »