Ärzte Zeitung, 17.05.2006

Mit Beinprothesen auf den Everest

WELLINGTON (dpa). Fast ein Vierteljahrhundert nach dem Verlust seiner beiden Unterschenkel hat der Neuseeländer Mark Inglis (47) den Mount Everest bezwungen.

Er sei damit der erste Doppelt-Beinamputierte, der den höchsten Berg der Welt bestiegen hat, sagte seine Frau Anne gestern dem Rundfunksender Radio New Zealand. Inglis habe ihr per Satellitentelefon mitgeteilt, den 8850 Meter hohen Gipfel nach 40tägigem Aufstieg erreicht zu haben.

Inglis waren 1982 wegen Erfrierungen beide Unterschenkel abgenommen worden, nachdem er mit einem Kollegen wegen eines Schneesturms 14 Tage lang in einer bergigen Eishöhle gefangen gewesen war.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »