Ärzte Zeitung, 17.05.2006

Mit Beinprothesen auf den Everest

WELLINGTON (dpa). Fast ein Vierteljahrhundert nach dem Verlust seiner beiden Unterschenkel hat der Neuseeländer Mark Inglis (47) den Mount Everest bezwungen.

Er sei damit der erste Doppelt-Beinamputierte, der den höchsten Berg der Welt bestiegen hat, sagte seine Frau Anne gestern dem Rundfunksender Radio New Zealand. Inglis habe ihr per Satellitentelefon mitgeteilt, den 8850 Meter hohen Gipfel nach 40tägigem Aufstieg erreicht zu haben.

Inglis waren 1982 wegen Erfrierungen beide Unterschenkel abgenommen worden, nachdem er mit einem Kollegen wegen eines Schneesturms 14 Tage lang in einer bergigen Eishöhle gefangen gewesen war.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »