Ärzte Zeitung, 17.05.2006

Sechsjähriger will Medizin studieren

Kürzlich hat er vor Medizinstudenten eine Vorlesung über Osteoporose gehalten, jetzt will er sich selbst an der Universität einschreiben: Maximiliano Arellano aus Mexiko Stadt ist allerdings erst sechs Jahre alt, und deshalb gibt es nun Probleme.

Wie die britische Online-Agentur Ananova mitteilt, will Roberty Camacho, Direktor der Medizinischen Staats-Universität Mexikos, das Wunderkind nicht als Student zulassen. Er halte Maximiliano für zu jung, sagte Camacho.

Dagegen beharrt die Mutter des Jungen, Alejandra de Noe, darauf, daß ihr Sohn im Alter von 13 Jahren ein qualifizierter Arzt sein könnte. Maximiliano selbst sieht das auch so: "Ich will Arzt werden, um Menschen zu heilen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Osteoporose (1441)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »