Ärzte Zeitung, 19.05.2006

Diabetiker wollte Bein versteigern

Auf makabere Weise hat ein zuckerkranker Neuseeländer versucht, die Behandlung seiner ebenfalls an Diabetes leidenden Tochter zu finanzieren.

Für ein Mindestgebot von umgerechnet knapp 1500 Euro wollte der 42jährige Shane Torrance sein infolge der Krankheit amputiertes Bein, das seit 15 Monaten in einem Kühlschrank lagert, im Internet versteigern.

Die Auktionsplattform "Trade Me" stoppte die Aktion jedoch. Torrance habe kein Gebot erhalten, wenngleich die Offerte 20 Mal angeklickt worden sei, hieß es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8313)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »