Ärzte Zeitung, 19.05.2006

Diabetiker wollte Bein versteigern

Auf makabere Weise hat ein zuckerkranker Neuseeländer versucht, die Behandlung seiner ebenfalls an Diabetes leidenden Tochter zu finanzieren.

Für ein Mindestgebot von umgerechnet knapp 1500 Euro wollte der 42jährige Shane Torrance sein infolge der Krankheit amputiertes Bein, das seit 15 Monaten in einem Kühlschrank lagert, im Internet versteigern.

Die Auktionsplattform "Trade Me" stoppte die Aktion jedoch. Torrance habe kein Gebot erhalten, wenngleich die Offerte 20 Mal angeklickt worden sei, hieß es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8183)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »