Ärzte Zeitung, 19.05.2006

Diabetiker wollte Bein versteigern

Auf makabere Weise hat ein zuckerkranker Neuseeländer versucht, die Behandlung seiner ebenfalls an Diabetes leidenden Tochter zu finanzieren.

Für ein Mindestgebot von umgerechnet knapp 1500 Euro wollte der 42jährige Shane Torrance sein infolge der Krankheit amputiertes Bein, das seit 15 Monaten in einem Kühlschrank lagert, im Internet versteigern.

Die Auktionsplattform "Trade Me" stoppte die Aktion jedoch. Torrance habe kein Gebot erhalten, wenngleich die Offerte 20 Mal angeklickt worden sei, hieß es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8525)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »