Ärzte Zeitung, 19.05.2006

Auch Affen können mehrere Stunden vorausplanen

Leipziger Forscher stellen Experimente mit Primaten vor

LEIPZIG/WASHINGTON (dpa). Zwergschimpansen und Orang-Utans können wie Menschen Dinge mehrere Stunden im Voraus planen. Das haben Forscher im Leipziger Zoo nachgewiesen, wie sie im US-Magazin "Science" (312, 2006, 1038) berichten.

Die Menschenaffen wählten Werkzeuge aus, die sie nicht sofort zur Nahrungsbeschaffung brauchten, sondern erst Stunden später benutzten. Bisher hatte die Wissenschaft solche kognitiven Fähigkeiten nur Menschen zugeschrieben.

Das Leipziger Team brachte jeweils fünf Bonobos und Orang-Utans bei, mit einem Haken eine vor dem Käfig hängende Flasche mit Saft heranzuholen. Die Affen sollten später aus bereitliegenden Werkzeugen das passende auswählen und mitnehmen, bevor sie in einem Nachbarraum eingeschlossen wurden.

Die Forscher räumten die übrigen Werkzeuge weg und ließen die Primaten nach einer oder nach 14 Stunden wieder in den Versuchsraum zurück. Der beste Affe, das Orang-Utan-Weibchen Dokana, brachte das richtige Werkzeug fast jedes Mal mit.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »