Ärzte Zeitung, 19.05.2006

Auch Affen können mehrere Stunden vorausplanen

Leipziger Forscher stellen Experimente mit Primaten vor

LEIPZIG/WASHINGTON (dpa). Zwergschimpansen und Orang-Utans können wie Menschen Dinge mehrere Stunden im Voraus planen. Das haben Forscher im Leipziger Zoo nachgewiesen, wie sie im US-Magazin "Science" (312, 2006, 1038) berichten.

Die Menschenaffen wählten Werkzeuge aus, die sie nicht sofort zur Nahrungsbeschaffung brauchten, sondern erst Stunden später benutzten. Bisher hatte die Wissenschaft solche kognitiven Fähigkeiten nur Menschen zugeschrieben.

Das Leipziger Team brachte jeweils fünf Bonobos und Orang-Utans bei, mit einem Haken eine vor dem Käfig hängende Flasche mit Saft heranzuholen. Die Affen sollten später aus bereitliegenden Werkzeugen das passende auswählen und mitnehmen, bevor sie in einem Nachbarraum eingeschlossen wurden.

Die Forscher räumten die übrigen Werkzeuge weg und ließen die Primaten nach einer oder nach 14 Stunden wieder in den Versuchsraum zurück. Der beste Affe, das Orang-Utan-Weibchen Dokana, brachte das richtige Werkzeug fast jedes Mal mit.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »